Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wissenschaft im Dialog

Einsteinjahr

Aufgabe

Zum 100. Geburtstag der Relativitätstheorie steht ihr Erfinder im Fokus des Wissenschaftsjahres 2005: Albert Einstein, dessen 50. Todestag gleichzeitig jährt. Sein bahnbrechendes Genie, seine politische Weitsicht, seine Philosophie sind heute so wichtig wie eh. In einer Initiative von Bundesregierung, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur galt es, Einstein den Menschen in Erinnerung zu bringen und Lust auf Wissenschaft zu machen. WE DO begleitet das Jahr mit einer Kampagne, die vorbereitet, immer wieder neue Impulse schafft und dem Einsteinjahr ein unverwechselbares Gesicht verleiht.

Strategie

„Abweichen von der Norm“ für einen Denker, der immer abgewichen ist. Den die Öffentlichkeit aber immer mit zwei Dingen assoziiert: der herausgestreckten Zunge und der Formel e=mc2. WE DO, in Zusammenarbeit mit der Agentur Fleishman Hillard und Stephanie Schmidt, entwickelt ein Konzept, dass auf diese beiden bekannten Bilder verzichtet und sich auf etwas tragfähiges, substanzielles und immer neu überraschendes konzentriert: Einsteins Zitate. Diese werden ein Jahr lang die Öffentlichkeit an den ungewöhnlichsten Orten treffen.

Ergebnis

Ein Zitat ans Kanzleramt geschraubt, ein Zitat auf den Fernsehturm projiziert und noch an Dutzenden Orten mehr: 73% der Gesamtbevölkerung und 90% der Berliner kennen das Einsteinjahr. Kein Wissenschaftsjahr vorher und nachher war wohl so bekannt, wie das Einsteinjahr (z.B. kannten lediglich 14% der Deutschen das Jahr der Geisteswissenschaften 2007). Nahezu alle nationalen Medien berichteten darüber, allein 5.000 Beiträge in Zeitschriften und Zeitungen konnten wir zählen – und das lange vor dem großen Web 2.0 Boom. WE DO wurde außerdem mit der Kommunikation des Einsteinjahres "Agentur des Jahres" beim Politikaward.

  • Große Dinge werfen ihre Zitate voraus

    Der Auftakt eines großen Jahres war bereits ein voller Erfolg: Auf der Pressekonferenz steht Bildungsministerin Edelgard Bulmahn bereits auf einem roten Teppich mit einem Einstein-Zitat – ein kleiner Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Und die Auftaktveranstaltung im Deutsch Historischen Museum war mehr als nur eine würdige Location, mit illustren Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur, wie Gerhard Schröder oder Mario Adorf. 


  • Rote Buchstaben überall

    Ein Zitat, riesengroß projiziert an den Fernsehturm. Ein Zitat, überdimensional angebracht direkt an der Fassade des Kanzleramtes und enthüllt von Gerhard Schröder persönlich. Einstein-Meilen im öffentlichen Raum, deren große rote Buchstaben schon von weitem sichtbar sind. Zitate hier, Zitate da: Im Einsteinjahr kam niemand vorbei an Einsteins Worten, inszeniert von WE DO.


  • Wenn Worte lebendig werden: Die Kampagne

    Einsteins Zitate sind ein wahrer Schatz an Weisheiten und Gedanken, die sich auf nahezu alle Lebensbereiche anwenden lassen. Die Kampagne zum Einsteinjahr inszeniert diese Zitate emotional, nahbar und für jeden nachvollziehbar. Die große Freiheit in Einsteins Worten wird dabei genau so gezeigt, wie der präzise Blick auf die kleinen Details des Lebens. Kurz gesagt: Große Worte brauchen eine große Kampagne.


  • Corporate Design = Ordnung mal Kreativität ins Quadrat

    Große Wissenschaftler wie Einstein denken nicht nur eindimensional. Vielmehr stellen sie ihre Theorien ins Verhältnis zum großen Ganzen. Ein Corporate Design, das für ein ganzes Jahr funktionieren und sich vielen unterschiedlichen Anlässen und Funktionen anpassen muss, soll ebenso im Gesamtkontext funktionieren, wie im Detail. Das war unser Anspruch, den wir 1:1 umgesetzt haben.