Impressionen von der 3. Internationalen Clusterkonferenz in Berlin im Juli 2015
BMBF

3. Internationale Clusterkonferenz

Aufgabe

Ein wesentlicher Teil der Erfolgsgeschichte der Hightech-Strategie ist der Spitzencluster-Wettbewerb. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat seit 2008 mehr als 360 Millionen Euro in diesen Wettbewerb investiert. Die beteiligten Unternehmen haben sich im gleichen finanziellen Umfang engagiert. Bis zum Ende der Förderung im Jahr 2017 werden noch rund 500 Millionen Euro gemeinsam aufgebracht. Mehr als 2.000 Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft setzen in über 1.300 Förderprojekten die Strategien der 15 Spitzencluster um.

Aufgabe der 3. Internationalen Clusterkonferenz, die vom 30. Juni bis zum 1. Juli 2015 in Berlin statt findet, ist die Stärkung der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. Die Konferenz arbeitet Chancen für die Internationalisierung von Spitzenclustern und die Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen heraus und nimmt wichtige Zukunftstrends in den Blick.

Strategie

Im Mittelpunkt der 3. Internationalen Clusterkonferenz steht der fachliche Austausch von Forschung, Wirtschaft und Politik in Keynote Speeches, Vorträgen und international besetzen Fachdialogen sowie in Podiumsdiskussionen. Zudem bieten sechs Fachforen die Gelegenheit, sich mit Expertinnen und Experten über Themen wie Internationalisierung, Digitalisierung, Open und Cross Cluster-Innovation, Fachkräftesicherung und erfolgreiches Clustermanagement auszutauschen. In der begleitenden Ausstellung „Beiträge der Spitzencluster zu den Zukunftsaufgaben der neuen Hightech-Strategie“ können sich die Besucherinnen und Besucher über die aktuellen Innovationen der 15 Spitzencluster informieren.

Ergebnis

Mit mehr als 550 Teilnehmenden aus dem In- und Ausland ist die hochkarätig besetzte 3. Internationale Clusterkonferenz 2015 die Highlight-Veranstaltung der Clusterakteure in diesem Jahr. Neben Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und dem Vizepremierminister für Wissenschaft, Forschung und Innovation der Tschechischen Republik, Dr. Pavel Bělobrádek, nehmen die Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Prof. Margret Wintermantel, und John Goddard, Professor für Innovation und Regionalentwicklung der University Newcastle und der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Stefan Müller, teil.

  • Veranstaltungs-Setting

    Die 3. Internationale Clusterkonferenz des BMBF findet im neu eröffneten Westhafen Event & Convention Center (WECC), einem denkmalgeschützten Getreidespeicher im Berliner Westhafen, statt. An den beiden Veranstaltungstagen werden zwei Ebenen des WECC bespielt: im Erdgeschoss die Akkreditierung, Fachforen, Matchmaking und Teile der begleitenden Ausstellung. Im 1. Obergeschoss finden die Plenarveranstaltungen, Fachforen sowie die begleitende Ausstellung der 15 Spitzencluster stand. Im kleinen Saal wird das Konferenzcatering serviert sowie am Abend das Get-together für die mehr als 550 Gäste ausgerichtet.


  • Die Foren

    In sechs Fachforen wird an beiden Veranstaltungstagen über die Cluster- und Innovationspolitik und über Zukunftstrends in den Clustern diskutiert. Fokusthemen sind „Erfolgreiche Internationalisierungsstrategien für Cluster“, „Cross Cluster und Open Innovation“, „Fachkräfteentwicklung und -rekrutierung“ sowie „Digitalisierung und neue Arbeitswelt“. Auch Fragen dazu, wie ein modernes und erfolgreiches Clustermanagement heute aufgestellt sein muss, werden intensiv diskutiert. Die Erkenntnisse aus den einzelnen Beiträgen werden im Anschluss in kleinen und größeren Gruppen weiter vertieft.

  • J7 Summit Website
    J7 Summit Website

  • Die Ausstellung

    In der begleitenden Ausstellung zur Clusterkonferenz präsentieren sich die 15 Spitzencluster mit Exponaten ihrer aktuellen Innovationen an fünf Themeninseln. Diese greifen die Zukunftsaufgaben der neuen Hightech-Strategie auf. Neben dem Thema „Digitale Wirtschaft und Gesellschaft“ sind dies die Zukunftsthemen „Intelligente Mobilität“, „Gesundes Leben“, „Nachhaltiges Wirtschaften und Energie“ sowie „Innovative Arbeitswelt“. In Gesprächen mit den Clustervertretern informieren sich Frau Ministerin Wanka und der tschechische Vizepremierminister Dr. Pavel Bělobrádek an den Themeninseln über aktuelle Forschungsinnovationen und Trends in den Spitzenclustern.


  • Die Webseite

    Die begleitende Veranstaltungs-Website hält die Gäste der Veranstaltung über den jeweils aktuellen Stand des Programms auf dem Laufenden. Die Clusterkonferenz wird an beiden Tagen per Livestream ins Netz übertragen. Der Verlauf der Veranstaltung wird auf den Sozialen Medien umfassend begleitet.

  • Die Webseite zur 3. Internationalen Clusterkonferenz

  • Veranstaltungsdesign

    Das Veranstaltung-Design der Clusterkonferenz ist im neuen Blauton des BMBF gehalten, wobei die hinterleuchteten Bühnenrück- und Ausstellungswände einen modernen, technisch anmutenden Look vermitteln, der sich mit der denkmalgeschützten Architektur des Gebäudes illuminierend ergänzt.