15.03.2013
14:30 Uhr

CeBIT 2013: Drei Entwicklungen, die wir spannend finden

von Peter Soltau | Blog, Trendmonitor
CeBIT 2013: Drei Entwicklungen, die wir spannend finden

Neben dem diesjährigen Leitthema "Shareconomy" haben uns auf unserem CeBIT-Besuch weitere Themen fasziniert. Daher möchten wir drei spannende Entwicklungen kurz vorstellen.

Einkaufen mit dem Smartphone

Social-Local-Mobile ist ein Schlagwort, das in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird. Vermutlich bereits 2014 wird die Zahl der mobilen Internetzugänge die der stationären überholen. Immer mehr Dienste integrieren eine soziale Komponente in ihr Angebot und gleichzeitig ist das Internet nicht mehr vorrangig globale Vernetzung, sondern spielt im lokalen Bereich eine immer stärkere Rolle, z.B. beim Auffinden von passenden Restaurants im näheren Umfeld.

Samsung stellte auf der CeBIT ein Store-Konzept vor, das anders als der rein internetbasierte Einkauf auf einer Website seine Basis im lokalen Einzelhandel hat. Mittels einer App können Waren im Geschäft gescannt und in einen virtuellen Warenkorb gelegt werden, der dann nach Hause geliefert wird. Gemeinsam geführte Einkaufslisten z.B. einer WG können in der Cloud gepflegt werden und erinnern automatisch den jeweils Einkaufenden an die noch fehlenden Produkte. Der Vorteil gegenüber eines reinen Onlineeinkaufs: Der Kunde kann die Ware sehen, anfassen und vor Ort begutachten. Dennoch genießt er den Komfort, den Einkauf nicht selbst nach Hause tragen zu müssen. Wir finden: Spannend, dass die Zukunft nicht automatisch nur noch online passieren wird. Gern mehr von solchen Ideen.

Analytics für die Offline-Welt

Eine weitere Entwicklung betrifft ebenfalls den stationären Handel, der zukünftig ähnlich wie Webseiten die Anzahl der Besucher, deren Verweildauer und weitere Daten tracken kann. Big Data ist ein hier immer wieder gehörtes Stichwort, das den enormen Datenstrom bezeichnet, der dank spezialisierter Dienstleister inzwischen eben nicht nur online fließt. In diesem Fall nutzt der Anbieter viewsy die von Handys ausgesandten Funksignale und kann so detailliert z.B. darüber Auskunft geben, wie viele Kunden am Tag das Geschäft besucht haben und wie lange sie sich dort aufgehalten haben. Spannend, aber auch beängstigend, was unsere stets mich sich geführten Handys über uns verraten. Auch wenn der Dienstleister auf dem Webciety-Panel nicht müde wurde zu betonen, dass die Daten natürlich alle absolut anonymisiert erhoben werden.

3D-Drucker bald massenkompatibel

Und dann war da noch der 3D-Drucker. Viel darüber gehört und gelesen hatten wir, aber wie das wirklich aussieht und funktioniert haben wir uns zum ersten Mal auf der CeBIT angesehen. Modelle aus Holz, aus Plastik, elastisch oder starr - alles heute schon möglich. Und das inzwischen zu Preisen, die die Geräte bald massenkompatibel machen werden. Es bleibt spannend, welche neuen Urheberrechtsdebatten wir vor diesem Hintergrund bald führen werden.

Foto: © Deutsche Messe


Kommentare zu diesem Blogeintrag: